JediCon 2004 in Düsseldorf
JediCon 2004 - The Holocron Adventure in Düsseldorf vom 9.4. - 11.4.2004 war für uns natürlich ein Anlass, ein kleines RL-Treffen zu veranstalten. Da Tawekka ursprünglich mit dem Holonet einen Fan-Stand realisieren wollte und zu Beginn ein Community Treffen mit Rahmenprogramm geplant war, hatten sich auch einige angemeldet mit zu kommen. Im Laufe der Zeit, vor allem als bekannt wurde, das es keinen Fan-Stand geben wird (da es sich nicht realisieren lies) und da auch auf Grund des geringen Interesses kein großes Community Treffen im geplanten Rahmen stattfinden sollte, sind auch bei uns einige wieder Abgesprungen, da die Kosten doch ein kräftiges Argument darstellen!

Nichts desto trotz sind Nanaima und ich (Tawekka) alle drei Tage und Gatha am Samstag dort gewesen. Neben vieler neuer Eindrücke und jeder Menge Infos konnten wir auch noch einige andere SWG-Spieler kennen lernen. Um euch einen kleinen Einblick zu geben was wir alles angestellt haben, berichte ich erst einmal über den Ablauf der drei Tage aus meiner (Tawekka's) Sicht!


Freitag, der 9.4.2004
Wie der Tag für mich begonnen hatte und was ich im Laufe des Vormittages erlebt habe wird wohl die wenigsten Interessieren, denn es ist am einfachsten mit dem kurzen Wort "Anreise" zu umschreiben. Ich bin kurz vor 9:00 Uhr losgefahren und da die Strassen frei waren stand ich nach ca. 3 Stunden und 370Km auf meinem Bock vor einer Klingel in Frechen, die mit "Wagner" beschriftet war. Nach kurzem begrüßen, Frischmachen und trinken fuhren wir auch gleich weiter nach Düsseldorf.
Dort angekommen, mussten wir erst mal 6€ Parkgebühr zahlen, was wir aber schon wussten. Dann ca. 15 Minuten anstehen um seinen Eintrittspass und Armband zu bekommen. Danach standen uns alle Türen der Con offen. Glücklicherweise waren wir Covert, da schon am Eingang einige Storm- und Scouttrooper der German Garrison herum standen ;)
Der erste Tag ging hauptsächlich mit kennen lernen der Umgebung drauf. Wir verschafften uns zu Anfang erstmal einen Überblick, wo alles zu finden war und lauschten einem Panel der beiden Risszeichnungskünstler Hans Jenssen und Richard Chasemore.

Ich traff an diesem Tag zum ersten mal mit Anette Pohlke von SWCombine zusammen, mit der ich am nächsten Tag mein Panel zum Thema "Star Wars Online Rollenspiele" zu halten hatte. Näheres dazu logischerweise im nächsten Abschnitt. Unsere Aufgabe heute war es einen geeigneten Platz, Tische und alles weitere zu organisieren.
Auch im Laufe des Tages fanden wir einen netten Mann, der ein TGA T-Shirt an hatte. Es stellte sich heraus, das es Seele (inGame: Darwin) war. Außerdem hatte er noch seinen Kumpel im Schlepptau. Er spielt allerdings kein SWG. Mit Seele haben wir uns darauf hin lange unterhalten und auch zusammen mit ihm einige Panels angeschaut.
Sicherlich das Highlight überhaupt war die Opening Veranstaltung. Zum ersten Mal wurde die große Aula der Con, in der ab dann alle großen Panels abgehalten wurden für die Besucher geöffnet. Mit einem überaus gelungenen Show-Program in dem es darum ging, das Darth Vader das Holocron von der Bühne gestohlen hatte und das Yoda gar nicht gefiel, hatten wir jede Menge Spaß. Im Laufe dieser Opening Veranstaltung wurden dann auch alle Gaststars vorgestellt und die Con durch die Veranstalter offiziell eröffnet.
Gleich im Anschluss sollte sich unser geheimer "Super-Star" der nächsten Tage vorstellen. Jay Laga'Aia, der Cpt. Typho (Padmé Amidalas Leibwache) in Ep II und Ep III spielt. Da er der Mann war, der mich (und wohl alle anderen) am meisten begeistert schweife ich hier etwas aus.
Jay spielt, wie wir im Laufe der Con und danach erfahren haben auch in Herr der Ringe - Die Zwei Türme mit. Er ist dort der Uruk-hai Anführer Uglük. Er stammt aus Neuseeland und ist auch für Disney-Musical "Der König der Löwen" als Sänger aktiv. Allgemein hat er sehr viel mit Musik zu tun und das was er uns zum Besten gegeben hat, hat wirklich alle begeistert und bewegt! Damit ich den Rahmen dieses Tagesberichts nicht sprenge gehe ich im Sonntagsabschnitt noch mal weiter auf ihn ein. Dort hatte er nämlich noch mal ein Panel, das wir selbst redend nicht verpasst haben!
Nun, der Vollständigkeit halber muss ich leider auch das folgende Panel erwähnen. Lisa Stevens und Vic Wertz vom Off. US-FanClub (Insider) stellten in ihrem Panel das Ultimative Star Wars Heim Kino vor, das Sie sich bauen ließen. Es gibt eigentlich nichts Interessantes von diesem Panel zu berichten, wenn man nicht gerade daran Interesse hat sich von zwei Leuten ihr Wohnzimmer in prahlerischer Weise vorführen zu lassen. Deshalb verschwende ich auch keine weiteren Zeilen um genauer darauf ein zu gehen!
Kurz vor 24 Uhr waren wir dann auch wieder zu Hause.


Samstag, der 10.04.2004
Wir hatten uns am Samstag mit Gatha verabredet. Er konnte leider nur am Samstag und so warteten wir, wie vereinbart, am Stand der German Garrison auf ihn. Kurz nach 10 Uhr ereilte mich eine SMS, das er etwas später kommt.
Nanaima und ich gingen dann gleich mal mit einem Panel. Tim Ketzer, bot mit einer 170-Bilder Diashow einen Einblick in Skywalker Ranch, die er ein paar Jahre zuvor besuchen durfte. In seinem ersten Panel gestern sahen wir auch schon kurz einen Einblick in die Star Wars Ausstellung, die er zuvor besucht hatte. Nachdem das Panel ungefähr 15 Minuten angefangen hatte kam auch Gatha dazu.
Darwin (Seele) TGA, Caldril TGA, Gatha, Nanaima und ich saßen beim Mittagessen und danach in geselliger Runde zusammen und unterhielten uns über die verschiedensten Dinge.
Da heute unser Panel über die Bühne gehen sollten und die kleinen Panels, die im Cathering-Bereich abgehalten wurden, nicht im Programmheft vermerkt sind, hatten wir (die Panelveranstalter) uns dazu entschlossen, Steve Sansweet zu bitten, das er bei seiner "Raritäten Versteigerung" unser Panel ankündigt. Wir hatten ca. 30 Zuhörer von denen sich einige später als SWG-Spieler heraus stellten.
Das Panel verlief, wenn auch viel länger als geplant, sehr gut. Ich hatte den Anfang in dem ich kurz Galaxies vorstellte. Danach sprach "Veynom", ein Programmierer der SWCombine über ihr Fanprojekt und wie es aufgebaut ist. Zum Abschluss des Panels unterzog dann Anette Pohlke die beiden Projekte einem Vergleich.
Schon während des Panels gab es einige interessante Fragen und auch danach, konnten viele Leute ihren Wissensdurst stillen. Zwischendurch war auch mal die DVD-Crew anwesend, die unser Panel für die Con-DVD filmte.
Gleich als das Panel zu Ende war stellte sich mir ein junger Mann mit dem Satz "Erstmal Friede..." vor. Es war Mithraw'uorvodo von in'Exora. Schon während dem Panel outete sich Kydred als Darkstalker. Seine Frau "Lydwya" war ebenfalls anwesend. Außerdem waren noch zwei non-PA SWG-Spieler da. Wir saßen alle noch einige Zeit zusammen und unterhielten uns über verschiedene Themen, wobei es im Wesentlichen um Galaxies ging.
Nachdem wir unser Essen eingenommen hatten, besuchten wir zum Abschluss des Tages noch die "Fan"-Tastic Night. Allerlei verschiedene Leute boten ihre Kostüme zum besten. Shows und eine überaus witzige Einlage namens "War Stars" rundeten das Programm ab.


Sonntag, der 11.04.2004
Da wir am Sonntag fast "nur" Panels betrachteten, gibt es am wenigsten zu Berichten. Wir fingen damit an, um 11 Uhr Aaron Allston zu lauschen, was er zu seinen X-Wing Büchern zu erzählen hatte. Danach stellte Mark Dermuls seine Tunesien Reise 2003 vor, in der er an allen Drehorten in "Tatooine" war. Er gab Tipps, was man zu beachten hat, wenn man selbst einmal diesen Trip wagen will. Es gab natürlich jede Menge Bilder dazu. Die Homepage zum Trip findet ihr hier.
Aus Amy Allen's Panel sind wir nach kurzer Zeit gegangen, da es nicht wirklich Interessante Infos gab. Man konnte ihr lediglich Fragen stellen und die hatten wir nicht parat (wie die anderen, wenigen Zuhörer offenbar auch nicht).
Viel erfreulicher war dann schon wieder das Panel von Jay Laga'aia. Wie schon erwähnt, war es dieser Mann, der alle auf der Con für sich begeistern konnte. Sein zweites Panel war dabei einfach nur noch das Häubchen Sahne! Wenn niemand dazu gesagt hätte wer er ist, hätte die ConLeitung auch behaupten können, es handle sich um einen neuen englischen Stand-Up-Comedian! Lustig aber doch tiefgründig.
Leider ging das Panel nur eine Stunde. Im ersten Teil des Vortrages erzählte Jay von den Drehaufnahmen zu Star Wars. Logischerweise war die Hälfte sicherlich erfunden allerdings war es einfach eine Wonne ihm zu lauschen. Ein kleines Beispiel war die Geschichte mit der Augenklappe. Er hätte mehrmals die Aufnahmen unterbrochen weil er nicht an die richtige Stelle laufen konnte. Seine Show dazu passte perfekt und keiner konnte seine Begeisterung für diese Darbietung zurück halten.
Im zweiten Teil konnte man Fragen stellen und er hatte auf jede Frage eine passende, lustige und wirklich aufschlussreiche Antwort. Es handelte sich nicht nur um eine langweillige Antwort sondern mehr um eine neue kleine Geschichte mit der er sein Publikum unterhielt. Das Panel war so begeisternd, das am Ende niemand mehr auf seinem Stuhl saß. Die Aula, die bei wohl keinem Panel so gefüllt war stand auf, klatsche und pfiff unter Jay's Schlussworten.
Selbst wenn er mit Star Wars direkt nicht so viel anfangen kann, war er doch der Mann, der mir am meisten Star Wars Feeling mit auf den Weg gab, denn wie er treffend sagte sind alle großen Sagen und Geschichten gleich: Seine Träume zu leben und diese Träume unseren Kindern weiter zu geben. Es ist in einem Bericht wie diesem nicht zu reproduzieren, wie er es geschafft hat uns zu begeistern. Wenn irgendwann einmal wieder die Möglichkeit bestehen sollte, Jay Live oder anderweitig zu sehen: Ich werde dabei sein!
Das folgende Panel war der krasse Gegensatz: Billy Dee Williams der Schauspieler, der unverwechselbar Lando Calrissian spielte tauchte gar nicht erst auf. Wir wurden zwar schon gewarnt, das sein gestriges Panel schon schlecht gewesen sein soll, da man bei ihm richtig spürte, das er wohl sehr ungern hier ist und im das eigentlich alles zu viel ist. Eigentlich hatte ich mir von ihm sehr viel versprochen, denn er spielt eine der großen Rollen, doch das was uns dann geboten wurde war einfach schlecht. Auch von der ConLeitung her!
Da er wohl nicht erscheinen wollte oder konnte, hatte sich die Leitung kurzer Hand etwas "einfallen lassen". Der Zuschauer, der das beste Lando Calrissian Lied bot, sollte den signierten Con Eintrittspass von Billy Dee Williams bekommen. "Geführt" von dem durchweg schlechten Moderator und seinem englischen Co-Partner für dieses Ausweichprogramm wurde es immer schlimmer. Der Co-Moderator, der aus Amerika war, sagte die folgenden Worte ungefähr 10mal: "We Americans would standing up for this Gimmick" oder "If we were in America, everybody would sing". Nachdem wir uns das eine viertel Stunde angeschaut hatten und sich der Saal immer mehr lehrte, dachten wir uns auch, das wir uns diese Lächerlichkeit wohl nicht länger anschauen müssen.
Am 16:15 wurden noch mal alle Stars (außer Billy), Orgamitglieder und Helfer auf die Bühne geholt und das Holocron, das in der Opening Ceremony gestohlen wurde, konnte mit dem richtigen Code wieder zurück gebracht werden. Danach war dann das offizielle Ende. Wir sind nach Hause gefahren und haben uns bei einem gemütlichen Bier Dingen wie KOTOR, SWG, From Tusk till Dawn und Shrek gewidmet.


Resümee von Nanaima
E in Muss für SW-fans. Zwar gab es Enttäuschungen wie den Landoschauspieler, der entweder zu alt und krank war , oder zu desinteressiert. Aber auch Highlights wie den Cpt. Typho Schauspieler, der sich als Alleinunterhalter gab. Perfekte Stimmung, super viele nette Leute, auch wenn Außenstehende uns alle für verrückt halten. das sind wir, die Fans!
Fühlte mich endlich wieder wie einer unter Vielen und nicht wie ein Außenstehender der "normalen" Gesellschaft. Es hat mir gezeigt, dass ich zwar krank bin, aber dass die Krankheit die Beste der Welt ist.
nanaima (thorsten wagner)


Resümee von Tawekka
Im Prinzip kann man denn ganzen obenstehenden Text als mein Resume sehen. Ich kann jedem Star Wars Fan nur empfehlen auf diese Con zu gehen, sollte sie noch einmal in diesem Rahmen stattfinden. Es waren wirklich viele nette Leute anwesend, mit dennen wir uns unterhalten haben. Außerdem war es auch lustig mal ein paar SWG-Spieler (wenn auch wenige) zu treffen. Besonders mit Darwin und Caldril haben wir viel gemacht und uns auch lange unterhalten.
Was ich vermisst habe waren eindeutig Fan-Stände. Abgesehen von der German Garrison und dem R2-Builders Club gab es eigentlich nichts zu sehen (außer den Händerlständen). Die Panels waren wie oben geschildert etwas durchwachsen. Vor allem hat mich eines sehr geärgert: Das Panel zu SWG und SWCombine hätte sicher viel mehr Leute interessiert als der schlechte Vortrag über das Wohnzimmer von Lisa Stevens. Sorry an die Conleitung aber das war wirklich schlecht und ich bin überzeugt, das wir den Saal mit einem Vortrag über SWG 10mal so voll bekommen hätten.
Loben kann ich auch das Essen, wobei sogar die Preise einigermaßen verkraftbar waren für das, dass es sich um ein Kongress Zentrum handelt.

>> zu den Bildern
JediCon 2004 in Düsseldorf


JediCon 2004 - The Holocron Adventure in Düsseldorf vom 9.4. - 11.4.2004 war für uns natürlich ein Anlass, ein kleines RL-Treffen zu veranstalten. Da Tawekka ursprünglich mit dem Holonet einen Fan-Stand realisieren wollte und zu Beginn ein Community Treffen mit Rahmenprogramm geplant war, hatten sich auch einige angemeldet mit zu kommen. Im Laufe der Zeit, vor allem als bekannt wurde, das es keinen Fan-Stand geben wird (da es sich nicht realisieren lies) und da auch auf Grund des geringen Interesses kein großes Community Treffen im geplanten Rahmen stattfinden sollte, sind auch bei uns einige wieder Abgesprungen, da die Kosten doch ein kräftiges Argument darstellen!


Nichts desto trotz sind Nanaima und ich (Tawekka) alle drei Tage und Gatha am Samstag dort gewesen. Neben vieler neuer Eindrücke und jeder Menge Infos konnten wir auch noch einige andere SWG-Spieler kennen lernen. Um euch einen kleinen Einblick zu geben was wir alles angestellt haben, berichte ich erst einmal über den Ablauf der drei Tage aus meiner (Tawekka's) Sicht!


Freitag, der 9.4.2004
Wie der Tag für mich begonnen hatte und was ich im Laufe des Vormittages erlebt habe wird wohl die wenigsten Interessieren, denn es ist am einfachsten mit dem kurzen Wort "Anreise" zu umschreiben. Ich bin kurz vor 9:00 Uhr losgefahren und da die Strassen frei waren stand ich nach ca. 3 Stunden und 370Km auf meinem Bock vor einer Klingel in Frechen, die mit "Wagner" beschriftet war. Nach kurzem begrüßen, Frischmachen und trinken fuhren wir auch gleich weiter nach Düsseldorf.
Dort angekommen, mussten wir erst mal 6€ Parkgebühr zahlen, was wir aber schon wussten. Dann ca. 15 Minuten anstehen um seinen Eintrittspass und Armband zu bekommen. Danach standen uns alle Türen der Con offen. Glücklicherweise waren wir Covert, da schon am Eingang einige Storm- und Scouttrooper der German Garrison herum standen ;)
Der erste Tag ging hauptsächlich mit kennen lernen der Umgebung drauf. Wir verschafften uns zu Anfang erstmal einen Überblick, wo alles zu finden war und lauschten einem Panel der beiden Risszeichnungskünstler Hans Jenssen und Richard Chasemore.

Ich traff an diesem Tag zum ersten mal mit Anette Pohlke von SWCombine zusammen, mit der ich am nächsten Tag mein Panel zum Thema "Star Wars Online Rollenspiele" zu halten hatte. Näheres dazu logischerweise im nächsten Abschnitt. Unsere Aufgabe heute war es einen geeigneten Platz, Tische und alles weitere zu organisieren.
Auch im Laufe des Tages fanden wir einen netten Mann, der ein TGA T-Shirt an hatte. Es stellte sich heraus, das es Seele (inGame: Darwin) war. Außerdem hatte er noch seinen Kumpel im Schlepptau. Er spielt allerdings kein SWG. Mit Seele haben wir uns darauf hin lange unterhalten und auch zusammen mit ihm einige Panels angeschaut.
Sicherlich das Highlight überhaupt war die Opening Veranstaltung. Zum ersten Mal wurde die große Aula der Con, in der ab dann alle großen Panels abgehalten wurden für die Besucher geöffnet. Mit einem überaus gelungenen Show-Program in dem es darum ging, das Darth Vader das Holocron von der Bühne gestohlen hatte und das Yoda gar nicht gefiel, hatten wir jede Menge Spaß. Im Laufe dieser Opening Veranstaltung wurden dann auch alle Gaststars vorgestellt und die Con durch die Veranstalter offiziell eröffnet.
Gleich im Anschluss sollte sich unser geheimer "Super-Star" der nächsten Tage vorstellen. Jay Laga'Aia, der Cpt. Typho (Padmé Amidalas Leibwache) in Ep II und Ep III spielt. Da er der Mann war, der mich (und wohl alle anderen) am meisten begeistert schweife ich hier etwas aus.
Jay spielt, wie wir im Laufe der Con und danach erfahren haben auch in Herr der Ringe - Die Zwei Türme mit. Er ist dort der Uruk-hai Anführer Uglük. Er stammt aus Neuseeland und ist auch für Disney-Musical "Der König der Löwen" als Sänger aktiv. Allgemein hat er sehr viel mit Musik zu tun und das was er uns zum Besten gegeben hat, hat wirklich alle begeistert und bewegt! Damit ich den Rahmen dieses Tagesberichts nicht sprenge gehe ich im Sonntagsabschnitt noch mal weiter auf ihn ein. Dort hatte er nämlich noch mal ein Panel, das wir selbst redend nicht verpasst haben!
Nun, der Vollständigkeit halber muss ich leider auch das folgende Panel erwähnen. Lisa Stevens und Vic Wertz vom Off. US-FanClub (Insider) stellten in ihrem Panel das Ultimative Star Wars Heim Kino vor, das Sie sich bauen ließen. Es gibt eigentlich nichts Interessantes von diesem Panel zu berichten, wenn man nicht gerade daran Interesse hat sich von zwei Leuten ihr Wohnzimmer in prahlerischer Weise vorführen zu lassen. Deshalb verschwende ich auch keine weiteren Zeilen um genauer darauf ein zu gehen!
Kurz vor 24 Uhr waren wir dann auch wieder zu Hause.


Samstag, der 10.04.2004
Wir hatten uns am Samstag mit Gatha verabredet. Er konnte leider nur am Samstag und so warteten wir, wie vereinbart, am Stand der German Garrison auf ihn. Kurz nach 10 Uhr ereilte mich eine SMS, das er etwas später kommt.
Nanaima und ich gingen dann gleich mal mit einem Panel. Tim Ketzer, bot mit einer 170-Bilder Diashow einen Einblick in Skywalker Ranch, die er ein paar Jahre zuvor besuchen durfte. In seinem ersten Panel gestern sahen wir auch schon kurz einen Einblick in die Star Wars Ausstellung, die er zuvor besucht hatte. Nachdem das Panel ungefähr 15 Minuten angefangen hatte kam auch Gatha dazu.
Darwin (Seele) TGA, Caldril TGA, Gatha, Nanaima und ich saßen beim Mittagessen und danach in geselliger Runde zusammen und unterhielten uns über die verschiedensten Dinge.
Da heute unser Panel über die Bühne gehen sollten und die kleinen Panels, die im Cathering-Bereich abgehalten wurden, nicht im Programmheft vermerkt sind, hatten wir (die Panelveranstalter) uns dazu entschlossen, Steve Sansweet zu bitten, das er bei seiner "Raritäten Versteigerung" unser Panel ankündigt. Wir hatten ca. 30 Zuhörer von denen sich einige später als SWG-Spieler heraus stellten.
Das Panel verlief, wenn auch viel länger als geplant, sehr gut. Ich hatte den Anfang in dem ich kurz Galaxies vorstellte. Danach sprach "Veynom", ein Programmierer der SWCombine über ihr Fanprojekt und wie es aufgebaut ist. Zum Abschluss des Panels unterzog dann Anette Pohlke die beiden Projekte einem Vergleich.
Schon während des Panels gab es einige interessante Fragen und auch danach, konnten viele Leute ihren Wissensdurst stillen. Zwischendurch war auch mal die DVD-Crew anwesend, die unser Panel für die Con-DVD filmte.
Gleich als das Panel zu Ende war stellte sich mir ein junger Mann mit dem Satz "Erstmal Friede..." vor. Es war Mithraw'uorvodo von in'Exora. Schon während dem Panel outete sich Kydred als Darkstalker. Seine Frau "Lydwya" war ebenfalls anwesend. Außerdem waren noch zwei non-PA SWG-Spieler da. Wir saßen alle noch einige Zeit zusammen und unterhielten uns über verschiedene Themen, wobei es im Wesentlichen um Galaxies ging.
Nachdem wir unser Essen eingenommen hatten, besuchten wir zum Abschluss des Tages noch die "Fan"-Tastic Night. Allerlei verschiedene Leute boten ihre Kostüme zum besten. Shows und eine überaus witzige Einlage namens "War Stars" rundeten das Programm ab.


Sonntag, der 11.04.2004
Da wir am Sonntag fast "nur" Panels betrachteten, gibt es am wenigsten zu Berichten. Wir fingen damit an, um 11 Uhr Aaron Allston zu lauschen, was er zu seinen X-Wing Büchern zu erzählen hatte. Danach stellte Mark Dermuls seine Tunesien Reise 2003 vor, in der er an allen Drehorten in "Tatooine" war. Er gab Tipps, was man zu beachten hat, wenn man selbst einmal diesen Trip wagen will. Es gab natürlich jede Menge Bilder dazu. Die Homepage zum Trip findet ihr hier.
Aus Amy Allen's Panel sind wir nach kurzer Zeit gegangen, da es nicht wirklich Interessante Infos gab. Man konnte ihr lediglich Fragen stellen und die hatten wir nicht parat (wie die anderen, wenigen Zuhörer offenbar auch nicht).
Viel erfreulicher war dann schon wieder das Panel von Jay Laga'aia. Wie schon erwähnt, war es dieser Mann, der alle auf der Con für sich begeistern konnte. Sein zweites Panel war dabei einfach nur noch das Häubchen Sahne! Wenn niemand dazu gesagt hätte wer er ist, hätte die ConLeitung auch behaupten können, es handle sich um einen neuen englischen Stand-Up-Comedian! Lustig aber doch tiefgründig.
Leider ging das Panel nur eine Stunde. Im ersten Teil des Vortrages erzählte Jay von den Drehaufnahmen zu Star Wars. Logischerweise war die Hälfte sicherlich erfunden allerdings war es einfach eine Wonne ihm zu lauschen. Ein kleines Beispiel war die Geschichte mit der Augenklappe. Er hätte mehrmals die Aufnahmen unterbrochen weil er nicht an die richtige Stelle laufen konnte. Seine Show dazu passte perfekt und keiner konnte seine Begeisterung für diese Darbietung zurück halten.
Im zweiten Teil konnte man Fragen stellen und er hatte auf jede Frage eine passende, lustige und wirklich aufschlussreiche Antwort. Es handelte sich nicht nur um eine langweillige Antwort sondern mehr um eine neue kleine Geschichte mit der er sein Publikum unterhielt. Das Panel war so begeisternd, das am Ende niemand mehr auf seinem Stuhl saß. Die Aula, die bei wohl keinem Panel so gefüllt war stand auf, klatsche und pfiff unter Jay's Schlussworten.
Selbst wenn er mit Star Wars direkt nicht so viel anfangen kann, war er doch der Mann, der mir am meisten Star Wars Feeling mit auf den Weg gab, denn wie er treffend sagte sind alle großen Sagen und Geschichten gleich: Seine Träume zu leben und diese Träume unseren Kindern weiter zu geben. Es ist in einem Bericht wie diesem nicht zu reproduzieren, wie er es geschafft hat uns zu begeistern. Wenn irgendwann einmal wieder die Möglichkeit bestehen sollte, Jay Live oder anderweitig zu sehen: Ich werde dabei sein!
Das folgende Panel war der krasse Gegensatz: Billy Dee Williams der Schauspieler, der unverwechselbar Lando Calrissian spielte tauchte gar nicht erst auf. Wir wurden zwar schon gewarnt, das sein gestriges Panel schon schlecht gewesen sein soll, da man bei ihm richtig spürte, das er wohl sehr ungern hier ist und im das eigentlich alles zu viel ist. Eigentlich hatte ich mir von ihm sehr viel versprochen, denn er spielt eine der großen Rollen, doch das was uns dann geboten wurde war einfach schlecht. Auch von der ConLeitung her!
Da er wohl nicht erscheinen wollte oder konnte, hatte sich die Leitung kurzer Hand etwas "einfallen lassen". Der Zuschauer, der das beste Lando Calrissian Lied bot, sollte den signierten Con Eintrittspass von Billy Dee Williams bekommen. "Geführt" von dem durchweg schlechten Moderator und seinem englischen Co-Partner für dieses Ausweichprogramm wurde es immer schlimmer. Der Co-Moderator, der aus Amerika war, sagte die folgenden Worte ungefähr 10mal: "We Americans would standing up for this Gimmick" oder "If we were in America, everybody would sing". Nachdem wir uns das eine viertel Stunde angeschaut hatten und sich der Saal immer mehr lehrte, dachten wir uns auch, das wir uns diese Lächerlichkeit wohl nicht länger anschauen müssen.
Am 16:15 wurden noch mal alle Stars (außer Billy), Orgamitglieder und Helfer auf die Bühne geholt und das Holocron, das in der Opening Ceremony gestohlen wurde, konnte mit dem richtigen Code wieder zurück gebracht werden. Danach war dann das offizielle Ende. Wir sind nach Hause gefahren und haben uns bei einem gemütlichen Bier Dingen wie KOTOR, SWG, From Tusk till Dawn und Shrek gewidmet.


Resümee von Nanaima
E in Muss für SW-fans. Zwar gab es Enttäuschungen wie den Landoschauspieler, der entweder zu alt und krank war , oder zu desinteressiert. Aber auch Highlights wie den Cpt. Typho Schauspieler, der sich als Alleinunterhalter gab. Perfekte Stimmung, super viele nette Leute, auch wenn Außenstehende uns alle für verrückt halten. das sind wir, die Fans!
Fühlte mich endlich wieder wie einer unter Vielen und nicht wie ein Außenstehender der "normalen" Gesellschaft. Es hat mir gezeigt, dass ich zwar krank bin, aber dass die Krankheit die Beste der Welt ist.
nanaima (thorsten wagner)


Resümee von Tawekka
Im Prinzip kann man denn ganzen Obenstehenden Text als mein Resume sehen. Ich kann jedem Star Wars Fan nur empfehlen auf diese Con zu gehen, sollte sie noch einmal in diesem Rahmen stattfinden. Es waren wirklich viele nette Leute anwesend, mit dennen wir uns unterhalten haben. Außerdem war es auch lustig mal ein paar SWG-Spieler (wenn auch wenige) zu treffen. Besonders mit Darwin und Caldril haben wir viel gemacht und uns auch lange unterhalten.
Was ich vermisst habe waren eindeutig Fan-Stände. Abgesehen von der German Garrison und dem R2-Builders Club gab es eigentlich nichts zu sehen (außer den Händerlständen). Die Panels waren wie oben geschildert etwas durchwachsen. Vor allem hat mich eines sehr geärgert: Das Panel zu SWG und SWCombine hätte sicher viel mehr Leute interessiert als der schlechte Vortrag über das Wohnzimmer von Lisa Stevens. Sorry an die Conleitung aber das war wirklich schlecht und ich bin überzeugt, das wir den Saal mit einem Vortrag über SWG 10mal so voll bekommen hätten.
Loben kann ich auch das Essen, wobei sogar die Preise einigermaßen verkraftbar waren für das, dass es sich um ein Kongress Zentrum handelt.


>> zu den Bildern